Mittwoch, 19.06.2024

Altersdiskriminierung im Job: Jeder Vierte klagt

Tipp der Redaktion

Nina Berger
Nina Berger
Nina Berger ist eine engagierte Reporterin, die mit ihrer Leidenschaft für investigativen Journalismus und ihrer Detailgenauigkeit beeindruckt.

Mehr als ein Viertel der Erwerbstätigen über 50 Jahren hat das Gefühl, aufgrund ihres Alters im Arbeitsleben diskriminiert worden zu sein. Eine Umfrage im Auftrag des Karrierenetzwerks XING zeigt, dass Altersdiskriminierung im Bewerbungsprozess, bei der Beförderung und in der Arbeitszuweisung eine Rolle spielt.

28 Prozent der Befragten über 50 Jahren fühlten sich aufgrund ihres Alters im Arbeitsleben diskriminiert. Etwa 28 Prozent hatten auch das Gefühl, im Bewerbungsprozess wegen ihres Alters benachteiligt worden zu sein. Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung erklärte, dass Diskriminierung eine ungerechtfertigte Benachteiligung aufgrund eines Merkmals sei, das keine Rolle spielen sollte. Fachkräftemangel bietet älteren Beschäftigten gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Trotz des Fachkräftemangels und des Potenzials älterer Beschäftigter gibt es weiterhin Altersdiskriminierung im Arbeitsleben. Die Definition von Diskriminierung und die Chancen älterer Beschäftigter werden in Zusammenhang mit den Umfrageergebnissen beleuchtet.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten