Mittwoch, 19.06.2024

Besetzung in Berliner Humboldt-Uni: Aktivisten nehmen Räume in Beschlag

Tipp der Redaktion

Tobias Frank
Tobias Frank
Tobias Frank ist ein erfahrener Wissenschaftsjournalist, der mit seinen verständlichen Erklärungen komplexer wissenschaftlicher Themen überzeugt.

Propalästinensische Aktivisten haben Räume an der Humboldt-Universität Berlin besetzt, um gegen den Krieg im Gazastreifen zu protestieren. Etwa 50 Personen haben Räume am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Uni besetzt, während weitere 250 bis 300 Personen auf der Straße davor demonstrierten. Das Uni-Präsidium sucht das Gespräch mit den Aktivisten, um eine friedliche Lösung zu finden. Die Besetzer werfen Israel ‚Völkermord‘ und ‚laufende Massenmorde‘ vor und fordern bedingungslose Solidarität mit dem palästinensischen Volk.

Die Universität beobachtet die Lage und sucht das Gespräch mit den Aktivisten, um eine friedliche Lösung zu finden. Die Situation an der Humboldt-Universität Berlin zeigt anhaltende Spannungen und Proteste im Zusammenhang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt, die auch an anderen Universitäten weltweit sichtbar werden.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten