Mittwoch, 19.06.2024

Chrupalla scheitert angeblich vor Gericht: Stich im Arm?

Tipp der Redaktion

Markus Braun
Markus Braun
Markus Braun ist ein erfahrener Sportjournalist, der mit seinem Fachwissen und seiner Begeisterung für Sportereignisse seine Leser fesselt.

AfD-Parteisprecher Tino Chrupalla scheiterte vor Gericht mit dem Versuch, eine gerichtliche Entscheidung zu erzwingen, nachdem er einen angeblichen Stich im Arm bei einer Wahlkampfveranstaltung gespürt hatte. Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden lehnte seinen Antrag auf Klageerzwingung ab, womit keine rechtskräftigen Mittel gegen den Beschluss des OLG bestehen.

Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, nachdem keine konkreten Hinweise auf eine Verletzung durch eine fremde Person vorlagen und Tests auf Vergiftung negativ ausgefallen waren. Es bestand kein Verdacht auf eine Straftat, wodurch der Antrag von Chrupalla als unzulässig eingestuft wurde. Die Behörde fand keine Hinweise auf eine Straftat.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten