Dienstag, 18.06.2024

N26 erhält Millionen-Geldbuße von Bafin wegen Verletzung der Bankenaufsicht

Tipp der Redaktion

Nina Berger
Nina Berger
Nina Berger ist eine engagierte Reporterin, die mit ihrer Leidenschaft für investigativen Journalismus und ihrer Detailgenauigkeit beeindruckt.

Die Digitalbank N26 wurde von der Bankenaufsicht Bafin mit einer Geldbuße von 9,2 Millionen Euro belegt, weil sie im Jahr 2022 systematisch Geldwäscheverdachtsmeldungen verspätet abgegeben haben soll.

Die Geldbuße gegen N26 und die Vorwürfe der Bafin werfen ein Licht auf die Geldwäsche-Prävention im Finanzsektor und die Notwendigkeit von strengen Meldeprozessen. Im Jahr 2022 soll N26 Geldwäscheverdachtsmeldungen verspätet abgegeben haben, was die Bafin als Verletzung der Bankenaufsicht betrachtet. Das Unternehmen muss nun 9,2 Millionen Euro zahlen.

N26 hat jedoch bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Meldeprozesse ergriffen und dafür 80 Millionen Euro investiert. Sie betont, dass die Umsetzung dieser Maßnahmen im Mittelpunkt steht und die Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden fortgesetzt wird.

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Aktuelle Nachrichten